• slider25.jpg
  • slider32.jpg
  • slider30.jpg
  • slider26.jpg
  • slider29.jpg
  • slider31.jpg
  • slider27.jpg
  • slider28.jpg
Schrift  + größer  - kleiner

sr annelies Eine große Liebe zu unserem Herrn und seiner hl. Mutter,
Einheit und Herzlichkeit in der Schwesterngemeinschaft,
liebevoller Einsatz bei den Menschen, die unserer Hilfe bedürfen

Sr. M. Anneliese

sr jolanda„Für glanzvolle Taten findet Gott genügend Arbeiter, doch für unscheinbares Wirken, da braucht er noch viele.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Jolanda

sr ambrosia„Ob man gibt oder verweigert, man soll es mit Güte und lieben Worten tun.“
(Luise von Marillac)

Sr. M. Ambrosia

sr hannah„Gott ist nur Liebe, wagt für die Liebe alles zu geben. Gott ist nur Liebe. Liebt ohne Furcht.“
(Liedtext)

Sr. M. Hannah

sr margarete„Es genügt nicht, Gott zu lieben, man muss auch dafür sorgen, dass andere ihn lieben.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Margarete

sr godefrieda„Gewöhne dich daran, Dinge und Menschen immer und in jedem Fall nach ihrer guten Seite hin zu beurteilen.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Godefrieda

sr dorotheeDas vinzentinische Charisma drängt mich, von meinem Überfluss an innerer Kraft und dem Beschenkt-Sein durch Gott an jene Menschen abzugeben, die sich wartend darauf sehnen.

Sr. M. Dorothee

sr lotharia „Liebe sei Tat!“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Lotharia

sr luithildis„Der Herr ist mein Hirte, nichts wird mir fehlen. Er weidet mich auf grüner Aue.“
(Ps 23,1)

Sr. M. Luithildis

sr astria„Lasst uns Gott mit frohem Herzen dienen.“
(Luise von Marillac)

Sr. M. Asteria

sr michaela„Die göttliche Vorsehung verlässt uns nie in Dingen, die wir auf ihre Fügung hin unternehmen.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Michaela

sr ludhardis„Das ist die Sendung: Armen und kranken Menschen gewordene Gottesgüte zu sein und Gottes Stelle an ihnen zu vertreten.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Luthardis

sr winfrieda„Seid gut und man wird euch glauben.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Winfrieda

sr firmina„Sanftmut, Herzlichkeit und das Ertragen gehören zur Praxis der Töchter der christlichen Liebe, genauso wie Demut, Einfalt und Liebe.“
(Luise von Marillac)

Sr. M. Firmina

sr brigitte„Die Liebe ist unendlich erfinderisch.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Brigitte

sr ancilla„Herzlichkeit ist die kleine Münze der Liebe.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Ancilla

sr concordia „Selig, die den kurzen Augenblick des Lebens nützen, um Erbarmen zu üben.“
(Vinzenz von Paul)

Sr. M. Concordia


Willkommen dem Fremden!

Adventsmotto und Thema des Jahres 2018

Adventskalender

Der Advent hält uns dieses Jahr in besonderer Spannung. Auf dem Mutterhausgelände in Göggingen haben Mitarbeiter und Schwestern ein anspruchsvolles Thema für die Wartezeit auf die Geburt Jesu ausgesucht. Willkommen (auch) dem Fremden! ist weltweit der Titel des 400-Jubiläumsjahres des vinzentinischen Charismas, ein Herzstück der Botschaft des Hl. Vinzenz.

 

Und es eignet sich ganz speziell als Begleitanspruch in der Adventszeit, wo Straßen des Stadtzentrums duften und die Einkaufhetze sich breitmacht. Wo bleibt Jesus, der eigentliche Gefeierte, das Geburtstagskind? Zu oft haben wir ihn in die leere und kalte Kirche eingeschlossen. Da kann sich nur der Albtraum der kalten Nacht mit Ochs und Esel in Bethlehem wiederholen. Oder wir machen ihm doch Platz, Ihm, dem Gottessohn, der sich mit jedem „Fremden“, Nichterwarteten, Aus-der-Ferne-Kommenden, dem Bedürftigen, dem Flüchtlingen identifiziert, der so aussieht wie ER.

Der Adventskalender der Mitarbeiter ist eine eigene Produktion der Wertegruppe am Gelände der Göggingerstraße. „Cliché Denken, fremdes Verhalten wie z.B. bei einem dementen Patienten, Ausgrenzung von Unerwünschten, Krankheit, Ablehnung von Anderssein bei Jugendlichen haben uns dazu angeregt, dieses Thema auf für uns zu nehmen  und im nächsten Jahr zu vertiefen“ sagt Christa Runggas, Pflegedienstleiterin der Einrichtung Pflege & Wohnen. Denn, wie oft fragen wir uns: wie fühlt sich der Andere, der Fremde? Im Adventskalender haben wir einige Phasen der Annäherung, zwischen dem großen Bogen von Ablehnung bis zur Erkenntnis eines großen Schatzes abgebildet, wie es beim Staunen des kleinen Kindes in der Krippe passiert! „Wir steigen nur gemeinsam auf.“ „Herz erweitern.“ „Einfach da sein.“ „Den Weg lichter machen.“ „Nicht ängstlich sein.“ „… auch wenn die Welt Kopf steht.“ „Wo landen wir denn?“  „Ich sehe es schon...“, „Darf ich schon rein?“, „Unfassbar!“, „Ich komme und bete an!“ Das sind einige der Adventtürchen, die uns bis zu Weihnachten begleiten werden.

 

 

 

 

 

 

 
Gögginger Straße 94 | 86199 Augsburg | Tel.: 08 21/59 77 90-0