Zum zweiten Mal verwandelte sich der Platz vor der Mutterhauskirche in ein buntes Flohmarktareal.

Die Organisatorin des Vinzenzflohmarktes, Quartiersmanagerin Kerstin Bäuml, hatte schon im Vorfeld alle Hände voll zu tun: die Zahl derjenigen, die einen Standplatz reservieren wollten, hatte sich zum Vorjahr mehr als verdoppelt. „Mit denjenigen auf der Warteliste könnten wir noch einen zweiten Flohmarkt machen“, stellte sie fest.

Schon am frühen Morgen begann das rege Aufbautreiben, bis schließlich 49 Anbieter ihre Stände in Form gebracht hatten. Längst vor dem offiziellen Beginn um 9.00 Uhr waren die ersten Besucher unterwegs – und in heiterer Atmosphäre begann das zum Flohmarkt gehörende Verhandeln und Feilschen. Es war alles zu finden, was das Herz von Flohmarktfans höherschlagen lässt: Second Hand – Kleidung für Kinder und Erwachsene, Praktisches für Haus und Hof, Spielsachen und Plüschtiere, Handarbeitsbedarf und Raritäten aus aller Herren Länder… es lohnte sich, genau hinzuschauen.

Damit alle bei Kräften und bei Laune blieben, gab es ab 9.00 Uhr Kaffee und Kuchen und ab der Mittagszeit Würstchen und Grillkäse – frisch auf dem Grill zubereitet.

Letztlich waren alle Anbieter mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden. Die gesammelte Standmiete und die Einnahmen von einigen Ständen kommen dem Verein JCube zugute, der sich die Bekämpfung von Obdachlosigkeit junger Erwachsener auf die Fahnen geschrieben hat.

Für die Fans des Vinzenzflohmarktes gibt es noch eine gute Nachricht: auch am ersten Samstag im Mai 2025 (3. Mai) wird es wieder einen Vinzenzflohmarkt auf dem Kirchplatz geben.