• slider31.jpg
  • slider26.jpg
  • slider32.jpg
  • slider29.jpg
  • slider27.jpg
  • slider25.jpg
  • slider30.jpg
  • slider28.jpg
Schrift  + größer  - kleiner

Sr. M. Godefrieda: Danke, lieber Gott

sr godefrieda

Sr. Godefrieda arbeitet sehr gerne im Garten und freut sich über die Ernte ihrer Arbeit.

Mit 18 Jahren bin ich den Barmherzigen Schwestern begegnet. Ihr Arbeiten und besonders ihr geistliches Leben haben mich tief beeindruckt. Nachdem mich dieser erste Kontakt nicht mehr zur Ruhe kommen ließ, habe ich mich mit 22 Jahren entschlossen, bei den Vinzentinerinnen einzutreten.
Nach fünfjähriger Tätigkeit in der Krankenpflege lernte ich an der Fachakademie für Sozialpädagogik den Beruf der Erzieherin und durfte anschließend in meine neue Heimat in Lindau am schönen Bodensee ziehen. Dort erwarteten mich drei echte, offenherzige und liebevolle Mitschwestern und viele Kinder des viergruppigen Kindergartens Bethlehem. Gemeinsam versuchten wir, unseren Kindern das nötige Rüstzeug für die Schule zu vermitteln und ihnen vor allem die Liebe und Güte Gottes spürbar werden zu lassen.
Nach 47-jähriger Tätigkeit im Kindergarten und in der Pfarrei könnte ich fragen: Was ist mein Lohn? Jesus Christus sagt: „Jeder, der um meines Namens willen Häuser oder Brüder, Schwestern, Vater, Mutter, Kinder oder Äcker verlassen hat, wird dafür das Hundertfache erhalten und das ewige Leben gewinnen“ (Mt 19,29).
Ich kann sagen, ja, ich habe das Hundertfache geschenkt bekommen durch die vielen beglückenden Begegnungen mit den Kindergartenkindern, im Zusammenhalt des Schwesternkonvents, im gegenseitigen Verstehen und fruchtbaren Zusammenarbeiten mit den Schwestern und Erzieherinnen, durch die ehrenamtliche Tätigkeit im Pfarrgemeinderat, als Lektorin und Kommunionhelferin, die zahlreichen Kindergottesdienste und das Eingebunden-Sein in die Pfarrfamilie.
Vom Kindergarten Bethlehem kam ich zuerst ins Mutterhaus nach Augsburg und dann ins Haus Nazaret in Dießen am Ammersee. Seit 2010 verbringe ich meinen Lebensabend im Ausbildungskonvent unserer Gemeinschaft und sehe meine Aufgabe darin, zu warten und einfach da zu sein, Zeugnis davon zu geben, dass das Leben als Barmherzige Schwester beglückend und schön ist.
Ich wollte nie irgendwo hin, wo ich viel Geld verdient hätte. Ich sagte: „Lieber Gott, ich will etwas für die Ewigkeit tun.“ Und so hat Gott mir durch meine Berufung zur Barmherzigen Schwester so viel Segen und Gnade geschenkt, dass ich gerne Barmherzige Schwester und glücklich bin.
Für diese wunderschönen, glücklichen Jahre als Barmherzige Schwester, mit denen mich der liebe Gott beschenkt hat, kann ich nur sagen: Danke, danke, lieber Gott!
 
Gögginger Straße 94 | 86199 Augsburg | Tel.: 08 21/59 77 90-0